DAGMAR C. ROPERTZ

 

 

Die Beziehung zwischen Mensch und Natur bildet den "roten Faden", der sich durch die Arbeiten von Dagmar C. Ropertz zieht.

Während in den Arbeiten bis etwa 2016 die menschliche Figur noch im Zentrum der Betrachtung steht -  isoliert im eigenen Kosmos sich bewegend, entwurzelt und entfremdet von der Umgebung - wird sie in der Folge mehr und mehr durch Stellvertreter ersetzt. Übrig bleibt sie in Form von Relikten menschlichen Handels, die seltsam beseelt fremd und ratlos vor den Entwicklungen stehen, die sie selbst einmal ausgelöst haben. Weder die Natur noch sich selbst in der eigenen Funktion verstehend, verstricken sie sich in Absurditäten.

Im Gegensatz dazu rückt das Wesen der Natur zunehmend ins Zentrum. Ihre Schönheit und Harmonie, die Magie von Licht 
und Schatten und der Blick hin zum Detail werden zum Sinnbild für die metaphysische      Sehnsucht nach dem Unendlichen
                                                                                  und zeitgleich
 die Infragestellung
                                                                                  eines immerwährenden

                                                                                  Fortschrittsglaubens.
Das Jagdgeheimnis. Acryl auf Leinwand. 40x30cm. 2018